Catalyst Lab Cohort 2019

 
 

Wie können wir in Zeiten des Klimawandels die körperliche, geistige und soziale Gesundheit für alle fördern und sichern?

Bea Albermann (ZH)

Alter: 22 Jahre
Wofür sie sich einsetzt: Dachverband der Schweizer Medizinstudierenden (swimsa)
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die sie vorantreibt:
Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern (SDG 3)
Umgehend Massnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen (SDG 13)

Die swimsa ist die Stimme von über 9000 Medizinstudierenden in der ganzen Schweiz auf nationaler und internationaler Ebene. Die swimsa möchte die Medizinstudierenden auf die Gesundheit der Gesellschaft aufmerksam machen und sie motivieren durch Engagement bessere Ärzte zu werden. Arzt oder Ärztin zu werden bedeutet mehr als nur Theorie, Prüfungen und Vorlesungen. Die Realität umfasst vieles mehr, nämlich Leadership, Management und ein großes warmes Herz für die Patientinnen und Patienten: swimsa inspiriert Medizinstudierende innovativ zu werden und sich für das einzusetzen, was ihnen am Herzen liegt.


Wie können wir Kinder und Jugendliche, die durch alle Strukturen fallen, tatsächlich unterstützen und diese Erkenntnisse für den systemischen Wandel nutzen?

Leslie Burkhalter (BS)

Alter: 29 Jahre
Wofür sie sich einsetzt: NEANI
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die sie vorantreibt:
Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern (SDG 10)
Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne nachhaltiger Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen (SDG 14)

NEANI will Menschen mit sich, mit anderen und mit der Natur, die die Basis von allem ist, in Verbindung bringen. Wir unterstützen Menschen dabei, zu einer ganz eigenen Lebensgestaltung zu finden. Wir möchten eine Welt kreieren, in der alle ihren Platz finden dürfen, wissen, was sie ausmacht, und welche Rolle sie im System spielen. NEANI fördert die Selbstwirksamkeit. Denn wenn Menschen in ihrer Kraft stehen, bewegen sie Welten.


Wie können wir in Zusammenarbeit mit KMUs das Potenzial einer integrativen Wirtschaft identifizieren?

Chantal Calame (BE)

Alter: 30 Jahre
Wofür sie sich einsetzt: Inclusive Economy Lab
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die sie vorantreibt:
Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern (SDG 8)
Ungleichheit innerhalb von und zwischen Staaten verringern (SDG 10)

Sozioökonomische Ungleichheit ist Teil unserer Weltwirtschaft. In der Schweiz herrscht die Illusion einer weitgehend gleichberechtigten Gesellschaft. Dabei ist die Schweiz auf die Arbeit von Menschen im Ausland angewiesen sind, um ihren Wirtschaft am Laufen zu halten und den eigenen Wohlstand zu steigern. In Ländern wie Brasilien – mit denen die Schweiz wirtschaftlich eng verknüpft sind – sind die Ungleichheiten enorm. Das Inclusive Economy Lab bringt Akteure in São Paulo zusammen, die an Lösungen für eine integrativere Wirtschaft arbeiten. Das Projekt wird auch für die Schweiz Erkenntnisse über die individuellen und kollektiven Mechanismen der Aufrechterhaltung von Ungleichheit bzw. von deren Überwindung liefern.


Comment pouvons-nous faire participer le monde universitaire et la société civile à la création d'un avenir durable?

Alexandra Gavilano (VD)

Age: 31 ans
Dans quoi elle est engagée: Centre for Development and Environment (CDE), University of Bern
Les objectifs de développement durable de l’ONU qu'elle poursuit:
Établir des modes de consommation et de production durables (SDG 12)
Préserver et restaurer les écosystèmes terrestres, en veillant à les exploiter de façon durable, gérer durablement les forêts, lutter contre la désertification, enrayer et inverser le processus de dégradation des terres et mettre fin à l’appauvrissement de la biodiversité (SDG 15)

Le Centre pour le développement durable et l'environnement (CDE) a été fondé en 2009 en tant que centre de recherche interdisciplinaire de l'Université de Berne. Son engagement est de promouvoir des approches novatrices en matière de recherche et d'enseignement afin de favoriser une transformation vers le développement durable.

Domaines d'activité d’ Alexandra Gavilano au sein du CDE:

  • Dégradation des terres et gestion durable des terres , l'accent étant mis sur la réduction des risques de catastrophe et la gestion durable des terres.

  • Analyse chimique des propriétés du sol

  • L'amélioration des systèmes de culture des sols dans un contexte socioculturel et économique

  • Comprendre le potentiel de l'économie solidaire pour l'agriculture biologique

  • Outils de gestion et de suivi des connaissances, y compris la gestion et le soutien du site Web et de la base de données


Wie können wir Gemeinden und Politikern eine Kultur des Dialogs vermitteln?

Daniel Gut (SO)

Alter: 66 Jahre
Wofür er sich engagiert: Dialog in der Politik und in Gemeinden
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die er vorantreibt:
Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen (SDG 16)
Umsetzungsmittel stärken und die Globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben erfüllen (SDG 17)

Dialog in der Politik und in Gemeinden Die Politik leidet im 21. Jahrhundert mehr den je unter fehlendem Konsens. Um Anliegen durchzubringen geht es nicht immer darum, die beste Lösung zu finden, sondern um Seilschaften, um "Päckli", die geschnürt werden müssen. Darunter leidet schließlich der Lösungsvorschlag. Wird das Anliegen nicht in einem offenen Dialog weiterentwickelt, entstehen einseitige Entscheide. Die Politik braucht dringend den Dialog unter den Parteien, damit nachhaltige Lösungen erarbeitet werden können.


Wie können wir den Wandel zu mehr Nachhaltigkeit in den Schweizer Gemeinden als Bottom-up-Ansatz der gesellschaftlichen Transformation unterstützen?

Simon Gisler (ZH)

Alter: 27 Jahre
Wofür er sich einsetzt: future.camp
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die er vorantreibt:
Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen (SDG 11)
Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und leistungsfähige, rechenschafts-pflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen (SDG 16)

Das Gipfelstürmer-Programm von future.camp etabliert nachhaltige Lebensstile in Gemeinden und fördert mit wirksamen Online- und Offline-Coachings zukunftsfähige, suffiziente, kreislauffähige Gemeinde-Modelle.
Die Vision von future.camp ist eine Schweiz, die aus vielen starken Gemeinschaften besteht, die sich wieder auf ihre föderalistischen Wurzeln besinnt, sich wieder selbst versorgen kann, selbstständig neue Lösungen im Bereich Nachhaltigkeit hervorbringt, achtsam mit ihren Ressourcen umgeht und in Harmonie mit der Natur wachsen kann. Eine Schweiz mit bunten, lokalen, regenerativen Gemeinschaften, die befähigt sind, ökologische und ökonomische Kreisläufe zu integrieren. Diese Schweizer Gemeinschaften sollen Treiber einer Transformation werden, die gravierende globale Probleme lokal löst. Dafür müssen wir weg von der kurzsichtigen Konsum- und Profitwirtschaft und gemeinsam Lebensräume schaffen, in denen Natur, Mensch und Handel gemeinsam gedeihen können.


Wie gelingt es uns gemeinsam, über den nötigen Wandel nicht nur zu sprechen, sondern ihn zu leben?

Sabina Gränicher (SG)

Alter: 55  Jahre
Wofür sie sich einsetzt: Wirkstatt Auboden
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die sie vorantreibt:
Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten (SDG 11)
Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen (SDG 12)

Die Wirkstatt Auboden ist ein ganzheitliches Seminar- und Erlebniszentrum im wildromantischen Neckertal. Es ist ein Lebensraum, in welchem Bewusstsein, Achtsamkeit und Gesundheit in Eigenverantwortung gefördert und weiterentwickelt werden. Grundlage und Basis dazu bildet das integrierte „Institut für gelebten Wandel“. Gemeinsames Lernen, Weiterkommen und Handeln ist uns ein grosses Anliegen. Ein vielseitiges Aus- und Weiterbildungsangebot sowie die permakulturelle Ausrichtung fördern die Verbundenheit der Menschen untereinander sowie zwischen Mensch und Natur.


Wie können wir die Energie eines Ortes nutzen, um eine Vision für die Menschheit zu erschaffen, die einen kollektiven Wandel bewirken kann?

Martin Hohn (ZH)

Alter: 42 Jahre
Wofür er sich einsetzt: ZurichRetreat
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die er vorantreibt:
Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten (SDG 11)
Umsetzungsmittel stärken und die Globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben erfüllen (SDG 17)

ZurichRetreat bietet einen einzigartigen Begegnungsraum, um Antworten und Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit zu finden. Hier begegnen sich Menschen und Organisationen, die ganzheitliche Gesundheitsförderung, Organisationsentwicklung und innovativen Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen  lehren, lernen und weiterentwickeln. In Zusammenarbeit mit anderen Wegbereitern, werden Lösungsansätze auf dem Campus getestet und vermittelt. Durch einen erfahrungsbasierten Ansatz, werden transformative und inspirierende Lernerfahrungen ermöglicht. 


Wie können wir die Menschen aus der Region in die Lage versetzen, zu einem Wandel hin zu einem nachhaltigeren und sozial gerechteren Basel beizutragen?

Eliane Kern (BL)

Alter: 30 Jahre
Wofür sie sich einsetzt: BaselWandel
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die sie vorantreibt:
Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen (SDG 12)
Umsetzungsmittel stärken und die Globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben erfüllen (SDG 17)

BaselWandel ist eine offene Plattform für sozial und ökologisch Engagierte und Interessierte in der Region Basel. Der Verein bietet eine Bühne und einen Boden, auf dem Projekte durch Vernetzung mit anderen Engagierten und Informieren der Öffentlichkeit wachsen können. BaselWandel versteht sich als offene Struktur, die es Menschen und Organisationen ermöglicht, sich als Einzel- oder Kollektivmitglieder einzubringen und Vernetzungsprojekte umzusetzen.


Comment favoriser une véritable inclusion et exploiter le pouvoir de la diversité au sein des organisations?

Anna Krebs (VD)

Age: 34 ans
Dans quoi elle est engagée: The Dialogue Spark
Les objectifs de développement durable de l’ONU qu'elle poursuit:
Parvenir à l’égalité des sexes et autonomiser toutes les femmes et les filles (SDG 5)
Promouvoir une croissance économique soutenue, partagée et durable, le plein emploi productif et un travail décent pour tous (SDG 8)

The Dialogue Spark
Le prototype de l'étincelle du dialogue sur le genre est un atelier créatif et innovant pour les organisations et les entreprises qui permet aux participants d'explorer les aspects du genre au niveau personnel, sociétal et organisationnel. Il en résulte des apprentissages autour du statu quo de l'égalité des genres au sein de l'organisation et déclenche une étincelle de changement pour atteindre le plein potentiel de la diversité de l'organisation. Grâce à la co-création, il suggère les premières idées pour l'avenir et peut servir de base à un processus plus large de développement organisationnel vers une culture de travail plus équitable et plus inclusive. A plus grande échelle, l'objectif de ce prototype est de renforcer la vision, le potentiel et la capacité de l'organisation ou de l'entreprise à contribuer à la réalisation de l'objectif 5 (Egalité des sexes) des Objectifs du Développement Durable (ODD) en Suisse d'ici 2030.


Wie können wir dazu beitragen, ein neues, integrales und zukunftsorientiertes Lernumfeld zu schaffen?

Nils Landolt (GL)

Alter: 31 Jahre
Wofür er sich engagiert: Lernhaus Sole
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die er vorantreibt:
Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern (SDG 4)
Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen (SDG 16)

Das LernHaus Sole ist ein Ort für Kinder, der sie in ihrer einzigartigen, neugierigen und bunten Lebensansicht begleitet. Eine Schule, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Potenzial, welches jedes Kind in sich trägt, zu schützen und zu bewahren, damit sie zu Menschen heranwachsen, die einen gesunden Bezug zu ihrer Kraft haben und in Verbindung mit sich selbst sind. Dafür brennen wir mit ganzem Herzen.


Wie können wir Chancengleichheit erreichen und das psychische Wohlbefinden der Jugendlichen in der Schweiz verbessern?

Gianmarco Marinello (ZH)

Alter: 34 Jahre
Wofür er sich einsetzt: Nai Nami
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die sie vorantreibt:
Armut in allen ihren Formen und überall beenden (SDG 1)
Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern (SDG 10)

Aufgrund von Armut und fehlenden Vorbildern sind viele Kinder in Nairobi gezwungen, die Schule zu verlassen und von klein auf auf der Straße zu leben. Ein Alltag, der von Kriminalität, Hektik, Gewalt, Drogen und Arbeitslosigkeit geprägt ist. Nai Nami ist ein innovativer Lösungsansatz, um Jugendlichen ohne die Chance auf eine lebenswerte Zukunft einen Vollzeitjob und ein stabiles Einkommen zu ermöglichen- Dabei baut Nai Nami auf den Strassenkenntnissen und Lebensgeschichten dieser Jugendlichen auf. Besucherinnen und Besucher lernen Nairobi auf ganz andere, authentische Art und Weise kennen.


Comment pouvons-nous exploiter le potentiel de la diversité dans les STEM et réduire les inégalités fondées sur le sexe et l'origine ethnique?

Eva Meyer de Stadelhofen (GE)

Age: 22 ans
Dans quoi elle est engagée: Girl Code
Les objectifs de développement durable de l’ONU qu'elle poursuit:
Parvenir à l’égalité des sexes et autonomiser toutes les femmes et les filles (SDG 5)
Réduire les inégalités dans les pays et d’un pays à l’autre (SDG 10)

Girl Code est une organisation suisse à but non lucratif qui vise à réduire l'écart entre les sexes dans l'industrie des STIM en offrant des ateliers gratuits sur le codage aux filles de 8 à 17 ans dans leurs écoles. Nous vivons dans une époque de changement et la culture informatique est de plus en plus en demande, dans notre économie et dans notre société en général. Pourtant, les femmes sont fortement sous-représentées dans les carrières des STEM, avec seulement 11 femmes sur 100 codeurs. Si nous ne travaillons pas activement à réduire l'écart entre les sexes dans l'industrie technologique maintenant, cela aura des conséquences sur l'ensemble de l'économie alors que les compétences en informatique sont de plus en plus demandées. This is why we at Girl Code have decided to start taking action at the grass root level, changing the world city by city, girl by girl.


Comment soutenir l'émergence d'un nouveau paradigme économique durable au sein des PME suisses?

Andreas Neil Dutli (FR)

Age: 45 ans
Dans quoi il est engagé: wiKane
Les objectifs de développement durable de l’ONU qu'il poursuit:
Promouvoir une croissance économique soutenue, partagée et durable, le plein emploi productif et un travail décent pour tous (SDG 8)
Bâtir une infrastructure résiliente, promouvoir une industrialisation durable qui profite à tous et encourager l’innovation (SDG 9)

Wikane est la première approche complète et systémique pour conduire des PME à exprimer leur potentiel de croissance. La démarche de wiKane a permis à un grand nombre d’entreprises moyennes de devenir des PME de taille importante, leaders sur leurs marchés et à l’international. Le travail de Wikane est basé sur la conviction que la croissance d’une PME est indépendante de celle de son marché, elle est une affaire de potentiel et de méthode, pas de conjoncture. La stratégie d’une PME reste une utopie tant qu’elle n’est pas confrontée aux finalités personnelles de son dirigeant.


Wie können lokale Initiativen den systemischen Wandel in der Bildung bestmöglich unterstützen?

Markus Roos (BE)

Alter: 56 Jahre
Wofür er sich einsetzt: THES im Effinger, Bern - CoCreAction Space for education
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die er vorantreibt:
Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern (SDG 4)
Eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen (SDG 9)

Das Credo von THES im Effinger lautet: Handeln, um das Handeln zu ermöglichen. Die Initiativen von THES basieren auf Inklusion. Entsprechend soll kein neues Bildungssystem aufgebaut werden. Der Fokus liegt darauf, engagierte Menschen zu inspirieren und zu unterstützen, damit sie ihre Visionen und Projektideen im Bildungsbereich umzusetzen können. Seit 2018 ist der THES im Effinger als eigenständige Organisation von Bildungsinteressierten im Raum Bern unterwegs.


Comment pouvons-nous exploiter le pouvoir du mouvement "Fridays for future" pour créer un changement systémique vers une Suisse plus durable et socialement plus juste?

Enora Stein (GE)

Age: 19 ans
Dans quoi elle est engagée: Climate Strike
Les objectifs de développement durable de l’ONU qu'elle poursuit:
Établir des modes de consommation et de production durables (SDG 12)
Prendre d’urgence des mesures pour lutter contre les changements climatiques et leurs répercussions (SDG 13)

Climate Strike sommes principalement des jeunes qui se soucient de notre futur, de nos enfants et de la planète. Bien que des faits scientifiques au sujet des gaz à effet de serre et de ses conséquences existent depuis des dizaines d’années, les personnes pouvant prendre des décisions refusent d’assumer leurs responsabilités et de s’occuper de la sécurité de notre société.


Wie können wir das Konzept der Permakultur ausweiten, so dass es zum neuen Standard in der Landwirtschaft wird?

Jonas Portmann (TG)

Alter: 27 Jahre
Wofür er sich einsetzt: Freakfarm
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die sie vorantreibt:
Eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen (SDG 9)
Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen (SDG 12)

Die aktuelle Agrarpolitik, die Macht der verarbeitenden Konzerne aber auch der Schutz von Mensch und Natur, haben zur Gründung der Freakfarm geführt. Der Fokus der landwirtschaftlichen Produktion liegt auf der Nutzung von traditionellem Wissen und alten, resistenten Sorten. Die Permakultur Lehre als ganzheitlicher geschlossener Kreislauf, in dem Mensch, Tier und Pflanze harmonieren, ist der Wegweiser der Freakfarm. Das Projekt soll langfristig den Beweis erbringen, dass eine naturnahe Landwirtschaft ohne Chemie und Genetik für alle Beteiligten zu gesundheitlichem aber auch finanziellem Erfolg führt.


Wie können wir Akteure aus Verwaltung und Privatwirtschaft mit der lokalen Bevölkerung zusammenbringen, um die Zukunft Luzerns zu gestalten?

Mario Stankovic (LU)

Alter: 36 Jahre
Wofür er sich engagiert: Luzern im Wandel
UNO-Nachhaltigkeitsziele, die er vorantreibt:
Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen (SDG 11)
Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen (SDG 16)

Luzern im Wandel ist ein gemeinnütziger Verband für innovative Wege des menschlichen Zusammenlebens in der Region Luzern und der Zentralschweiz. Der Verband vernetzt Menschen, Gruppen und Vereine, welche den Wunsch haben nach vereinfachter und damit nachhaltiger und umweltverträglicher Lebensführung, Selbstgenügsamkeit, gesunden Finanzen und tragender Gemeinschaft. Wir setzen uns damit für eine mündige, zukunftsfähige und solidarische Gesellschaft ein. Das Netzwerk verbindet heute 20 Organisationen aus der Region.